Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
leerquadrat
Merkzettel
Merkzettel
Warenkorb
 (0)
Warenkorb
Literatur   |   Sachbuch   |   Fachbuch   |   eBook   |   Papier   |   TU-Fanartikel   |   Geekstuff
Suche
Bald sind wir aber Gesang
Eine Auswahl aus seinen Werken und Briefen

von Hölderlin, Friedrich
Vorwort von: Navid Kermani
Hardcover
256 Seiten; 20.2 cm x 12.8 cm
2020 C.h.beck
ISBN 978-3-406-74230-9
Sofort verfügbar oder abholbereit
lagernd, Filiale Wiedner Hauptstr. 13


Preis: 20.60 EUR (inkl.USt.) 
in den Warenkorb  |  auf den Merkzettel



Hauptbeschreibung
Navid Kermani lässt uns am ganzen Hölderlin teilnehmen, nicht nur am großen Lyriker, sondern auch am Romanautor, Dramatiker, Philosophen, Übersetzer und Autor bewegender Briefe. Es sind nicht immer die bekannten, aber es sind entscheidende Texte, die in dieser so umsichtigen wie entschlossenen Auswahl versammelt sind.

Friedrich Hölderlin entzieht sich allen Kategorisierungen, erst recht seit sein Werk durch die kritischen Ausgaben aus dem handschriftlichen Nachlass von gefälligen Glättungen befreit wurde. Navid Kermani, dessen Name seit seinen fulminanten Frankfurter Poetikvorlesungen von 2011 mit Hölderlin verbunden wird, legt hier erstmals eine Auswahl auf der Höhe der modernen Editionen vor, die über die berühmten Gedichte hinausgeht und den Dichter, Roman- und Dramenautor, Literaturtheoretiker, Briefeschreiber, Liebhaber, Propheten, Mystiker und Wahnsinnigen in der ganzen Breite seines Schaffens erschließt. Berühmte Gedichte Hölderlins stehen so neben unbekannteren, aber nicht weniger grandiosen Texten, die fremdartig und zugleich unmittelbar zu uns sprechen. Ganz in den Nöten der irdischen Existenz befangen, schuf Friedrich Hölderlin in kaum mehr als zehn Jahren, zwischen 1795 und 1806, das eine Werk in deutscher Sprache, das in einer Reihe mit den großen Offenbarungen der Welt steht.

Inhaltsverzeichnis


Inhalt



Gedichte:

An die klugen Rathgeber (1796)

Da ich ein Knabe war ? (1794?1796)

An Diotima (1797?1798)

Gebet für die Unheilbaren (1797?1798)

An die Parzen (1797?1798)

Menschenbeifall (1797?1798)

Der Zeitgeist (1799)

Die Sprache ? (1799?1800)

Wie wenn am Feiertage ? (1800)

Der blinde Sänger (um 1800)

Elegie (um 1800)

Stutgard (Erste Fassung, 1800)

Heimkunft (Erste Fassung, 1801)

Die Heimath (Zweite Fassung, 1801)

Lebenslauf (Zweite Fassung, 1801)

Der Abschied (Zweite Fassung, 1800 / 1801)

Brod und Wein (Erste Fassung, 1801 / 1802)

Der Einzige (Erste Fassung, um 1803)

Auf falbem Laube ruhet ? (um 1803)

Mnemosyne (Entwurf, um 1803)

Mnemosyne (um 1803)

Hälfte des Lebens (1803?1804)

Patmos (Erste Fassung, um 1803)

Andenken (1804)

Auf den Tod eines Kindes (nach 1806)

Das Angenehme dieser Welt ? (nach 1806)

Der Frühling (um 1843)

Die Aussicht (um 1843)







Hyperion (Auszüge)

Aus der metrischen Fassung (1794 / 95)

Aus der vorletzten Fassung (1795)

Hyperion oder der Eremit in Griechenland (Aus der endgültigen Fassung, 1796)



Der Tod des Empedokles (Auszüge)

Allgemeiner Grund (1799)

Aus dem ersten Entwurf (1798 / 99)

Aus dem dritten Entwurf (1799 / 1800)



Aufsätze und Aphorismen

Fragment philosophischer Briefe (1796)

Aus den Frankfurter Aphorismen (1799)

Aus den poetologischen Entwürfen (1799 / 1800)



Übersetzungen

Aus Sophokles? Antigonae (1802)

Aus den Pindar-Fragmenten (1800?1805)



Briefe (1792?1828)



Stammbucheintrag (1840)



Nachwort. Von Navid Kermani

Biografische Anmerkung zu den Verfassern
Navid Kermani lebt als freier Schriftsteller in Köln. Für seine Romane, Reportagen und wissenschaftlichen Werke erhielt er unter anderem den Joseph-Breitbach-Preis, den Kleist-Preis sowie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Seine Sachbücher erscheinen bei C.H.Beck. Seine Frankfurter Poetikvorlesungen erschienen 2012 im Carl Hanser Verlag: !Über den Zufall. Jean Paul, Hölderlin und der Roman, den ich schreibe!.



Friedrich Hölderlin, geboren am 20. März 1770 in Lauffen am Neckar, studierte Theologie in Tübingen, wo er mit Hegel und Schelling befreundet war, hörte in Jena Vorlesungen bei Fichte, lernte Schiller, Goethe und Novalis kennen und begegnete als Hauslehrer seiner großen Liebe Susette Gontard. Seit 1806 galt er als wahnsinnig und verbrachte die zweite Hälfte seines Lebens in einer Tübinger Turmstube, wo er weiter dichtete und am 7. Juni 1843 starb.

science4kids
INTU Veranstaltungen
INTU Paper
INTU.newsletter Hier geht es zur Anmeldung.
Aktuelles, Veranstaltungen und Angebote
Facebook
Pintarest
INTU.books
INTU.books und shop
INTU.paper