Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
leerquadrat
Merkzettel
Merkzettel
Warenkorb
 (0)
Warenkorb
Literatur   |   Sachbuch   |   Fachbuch   |   eBook   |   Papier   |   TU-Fanartikel   |   Geekstuff
Suche
Relativ real
Warum wir die Wirklichkeit nicht erfassen können und wie die Evolution unsere Wahrnehmung geformt hat

von Hoffman, Donald D.
Übersetzt von: Jörn Pinnow
Hardcover
360 Seiten; 21 cm x 13.5 cm
2020 Dtv Verlagsgesellschaft
ISBN 978-3-423-28223-9
bitte anfragen



Hauptbeschreibung

Big-Idea-Buch, das die Grenzen zwischen Neurologie, Computerwissenschaft und Philosophie neu auslotet


Nur weil der Mensch in der Lage ist, ein Raubtier blitzartig als solches zu erkennen, gibt es unsere Spezies überhaupt noch ? dagegen wäre die Fähigkeit vieler Tiere, feinste Farbnuancen zu unterscheiden, für uns unnötig und verwirrend. Unsere visuelle Wahrnehmung besteht nicht darin, quasi ein Foto unserer Umgebung zu machen, sondern das Gehirn verarbeitet die vielen visuellen Reize und konstruiert aus ihnen jeweils ein Bild unserer Welt. Warum gehen wir dann eigentlich davon aus, dass wir die Realität wahrnehmen? Und nicht nur einen Ausschnitt oder eine Verzerrung der Wirklichkeit?



»Was ist Wirklichkeit?«: mit dieser Frage beschäftigt sich die Philosophie, auch Religionen wie der Buddhismus und die Naturwissenschaft im Bereich der Quantenphysik nähern sich ihr. Mit ?Relativ real? liefert Donald D. Hoffman einen kognitionswissenschaftlichen Zugang zu der alten Frage: »Was können wir wissen?«. Basierend auf seiner Forschung erläutert Donald Hoffman, wie sich die Wahrnehmung des Menschen entwickelt hat und inwieweit dieser die Realität mit seinen Möglichkeiten überhaupt erfassen kann. In seinem Big-Idea-Buch erforscht Hoffman, welche Bereiche »hinter der Wirklichkeit liegen, die wir bisher wahrnehmen können«.



Mit farbigem Bildteil.



»Fesselnd und kühn...wer dieses Buch liest, wird die Welt wahrscheinlich nie wieder auf die gleiche Weise betrachten. Hoffman fordert uns auf, einige der grundlegendsten Grundlagen der Neurowissenschaften und der Physik neu zu überdenken, was sich als genau das erweisen könnte, was wir brauchen, um bei den schwierigsten Fragen, die wir über die Natur der Realität stellen, Fortschritte zu erzielen.« Annaka Harris



»Ein Meisterwerk. Lesen Sie dieses Buch und Ihr Verständnis der Realität wird sich für immer verändern, sowohl das des Universums als auch des eigenen Selbst.« Deepak Chopra




»Denken Sie, Sie wissen, was wirklich da draußen los ist? Folgen Sie dieser atemberaubenden Erkundungstour: sie erhellt all die Merkwürdigkeit, die unsere Erfahrungen und Annahmen überdecken.« David Eagleman



»Kennen Sie das, wenn Sie mit einem Verschwörungstheoretiker sprechen und dieser völlig verrückt klingt und plötzlich ein Krampf in Ihrem Gehirn auftritt und Sie sich für einen Moment fragen, ob er an etwas dran ist? So ist es, wenn man dieses Buch liest. Nur dass Donald D. Hoffman keine Verschwörungstheorie anbietet, sondern eine weitreichende Hypothese über das Wesen von Wahrnehmung, Bewusstsein und Realität. Er könnte an etwas dran sein. Denn Hoffman ist ein erfahrener und origineller Denker und Professor für Kognitionswissenschaften an der University of California.« Sunday Times



»Eine dichte, klare und oft beunruhigende Erkundung, wie unser Gehirn die Welt interpretiert.« Kirkus Review




»Unterhaltsam und geistig äußerst anregend« Psychology Today




Langtext

Big-Idea-Buch, das die Grenzen zwischen Neurologie, Computerwissenschaft und Philosophie neu auslotet


Nur weil der Mensch in der Lage ist, ein Raubtier blitzartig als solches zu erkennen, gibt es unsere Spezies überhaupt noch ? dagegen wäre die Fähigkeit vieler Tiere, feinste Farbnuancen zu unterscheiden, für uns unnötig und verwirrend. Unsere visuelle Wahrnehmung besteht nicht darin, quasi ein Foto unserer Umgebung zu machen, sondern das Gehirn verarbeitet die vielen visuellen Reize und konstruiert aus ihnen jeweils ein Bild unserer Welt. Warum gehen wir dann eigentlich davon aus, dass wir die Realität wahrnehmen? Und nicht nur einen Ausschnitt oder eine Verzerrung der Wirklichkeit?



»Was ist Wirklichkeit?«: mit dieser Frage beschäftigt sich die Philosophie, auch Religionen wie der Buddhismus und die Naturwissenschaft im Bereich der Quantenphysik nähern sich ihr. Mit ?Relativ real? liefert Donald D. Hoffman einen kognitionswissenschaftlichen Zugang zu der alten Frage: »Was können wir wissen?«. Basierend auf seiner Forschung erläutert Donald Hoffman, wie sich die Wahrnehmung des Menschen entwickelt hat und inwieweit dieser die Realität mit seinen Möglichkeiten überhaupt erfassen kann. In seinem Big-Idea-Buch erforscht Hoffman, welche Bereiche »hinter der Wirklichkeit liegen, die wir bisher wahrnehmen können«.



Mit farbigem Bildteil.



»Fesselnd und kühn...wer dieses Buch liest, wird die Welt wahrscheinlich nie wieder auf die gleiche Weise betrachten. Hoffman fordert uns auf, einige der grundlegendsten Grundlagen der Neurowissenschaften und der Physik neu zu überdenken, was sich als genau das erweisen könnte, was wir brauchen, um bei den schwierigsten Fragen, die wir über die Natur der Realität stellen, Fortschritte zu erzielen.« Annaka Harris



»Ein Meisterwerk. Lesen Sie dieses Buch und Ihr Verständnis der Realität wird sich für immer verändern, sowohl das des Universums als auch des eigenen Selbst.« Deepak Chopra




»Denken Sie, Sie wissen, was wirklich da draußen los ist? Folgen Sie dieser atemberaubenden Erkundungstour: sie erhellt all die Merkwürdigkeit, die unsere Erfahrungen und Annahmen überdecken.« David Eagleman



»Kennen Sie das, wenn Sie mit einem Verschwörungstheoretiker sprechen und dieser völlig verrückt klingt und plötzlich ein Krampf in Ihrem Gehirn auftritt und Sie sich für einen Moment fragen, ob er an etwas dran ist? So ist es, wenn man dieses Buch liest. Nur dass Donald D. Hoffman keine Verschwörungstheorie anbietet, sondern eine weitreichende Hypothese über das Wesen von Wahrnehmung, Bewusstsein und Realität. Er könnte an etwas dran sein. Denn Hoffman ist ein erfahrener und origineller Denker und Professor für Kognitionswissenschaften an der University of California.« Sunday Times



»Eine dichte, klare und oft beunruhigende Erkundung, wie unser Gehirn die Welt interpretiert.« Kirkus Review




»Unterhaltsam und geistig äußerst anregend« Psychology Today




Kurztext / Annotation

Ein Bild von der Welt zu haben, das einen überleben lässt, ist wichtiger, als ein Bild von der Welt zu haben, das objektiv exakt ist. Die Evolution formte und formt unsere selektive Wahrnehmung. Was bedeutet das konkret und inwieweit können wir die Wirklichkeit tatsächlich wahrnehmen?




science4kids
INTU Veranstaltungen
INTU Paper
INTU.newsletter Hier geht es zur Anmeldung.
Aktuelles, Veranstaltungen und Angebote
Facebook
Pintarest
INTU.books
INTU.books und shop
INTU.paper