Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
leerquadrat
Merkzettel
Merkzettel
Warenkorb
 (0)
Warenkorb
Literatur   |   Sachbuch   |   Fachbuch   |   eBook   |   Papier   |   TU-Fanartikel   |   Geekstuff
Suche
Die Fields-Medaille und andere Preise
Sternstunden und Disaster in der wechselvollen Geschichte mathematischer Preise

von Gray, Jeremy
Zeichnungen von: Oliver HInzmann; Übersetzt von: Jochem Berlemann
Taschenbuch
112 Seiten; 11 Illustrationen von Oliver Hinzmann 7 mathematische Illustrationen; 20 cm x 13.5 cm
2019 E-enterprise; Clay Institute, Ams
ISBN 978-3-945059-42-5
Sofort verfügbar oder abholbereit
lagernd: Filiale Wiedner Hauptstr. 6


Preis: 19.95 EUR (inkl.USt.) 
in den Warenkorb  |  auf den Merkzettel



Hauptbeschreibung
Jeremy Gray gibt im 1. Teil des Buches einen Überblick über die Geschichte mathematischer Preise. Er beginnt bei den Griechen, kommt zu den königlich geförderten Akademien und ihren Preisen in St. Petersburg, Paris und Berlin, diskutiert den Einfluss der 23 berühmten hilbertschen Probleme, tangiert die Nobelpreise, die keine mathematischen sind, und endet schließlich bei den Fields-Medaillen. Über diese lange Zeit entwickelte sich die Mathematik sowohl mit dem technischen Fortschritt, dem freiheitlichen Denken, dem menschlichen Abstraktionsvermögen als auch mit den monetären Möglichkeiten, Hochtalentierte auszuzeichnen und anzustellen. So rational und folgerichtig die Mathematik auch sein mag, so überrascht Gray mit vielen kleinen Geschichten, die belegen, dass Mathematik von Menschen gemacht wird und wesentlich auch von menschlichen Eigenschaften geprägt wird. Dabei gab es manche Sternstunde wie auch manches Desaster.

Im 2. Teil entwirft Gray eine fiktionale Geschichte. Wie wäre es wohl gelaufen, wenn jemand anderes als der kanadische Mathematiker John Charles Fields (1863-1932) eine "Fields-Medaille" schon 150 Jahre früher gestiftet hätte? Wer wäre in der Auswahlkommission gewesen, wer hätte sie bekommen?

Die Illustrationen von Oliver Hinzmann lassen uns in die damalige Zeit eintauchen und bringen uns die Mathematiker*innen näher. Weitere mathematische Abbildungen erleichtern das Verständnis. Willkommen in der bunten Welt der Mathematik.

Inhaltsverzeichnis
1. Die Geschichte der mathematischen Preise
2. Wer hätte die Fields-Medaille vor 150 Jahren gewonnen?
3. Impressum

Kurztext / Annotation
Jeremy Gray, der preisgekrönte Mathematikhistoriker, erzählt vom Auf und Ab mathematischer Entdeckungen und Preise. Eine fiktive Fields-Medaillen-Vergabe vor 150 Jahren lässt uns an den mathematischen und wissenschaftspolitischen Problemen dieser Zeit teilhaben.

science4kids
INTU Veranstaltungen
INTU Paper
INTU.newsletter Hier geht es zur Anmeldung.
Aktuelles, Veranstaltungen und Angebote
Facebook
Pintarest
Instagram
INTU.books
INTU.books und shop
INTU.paper